Food of Change

Essen ist undenkbar ohne Kultur. Es ist zentrales Element unseres alltäglichen Lebens und beschreibt unser Verhältnis zum Körper, zu uns selbst und zu unserem sozialen Umfeld. Wie wir essen, sagt viel darüber aus, wer wir sind und von wo wir kommen. In Momenten der Nahrungsaufnahme werden soziale Erwartungen definiert und gefestigt. Sie sind Orientierungs- und Verbindungspunkte einer Kultur.

Folglich bildet das Essen einen Anknüpfungspunkt zur Beobachtung von ungewohnten und festgefahrenen Gewohnheiten der Gesellschaft. Gleichzeitig bringt es aber auch die Möglichkeit zur aktiven Veränderung, durch bewusste Wahrnehmung und Umgestaltung von Essgewohnheiten.

market-601573_1280

Dies ist der Grundgedanke, der hinter der Entstehung dieses Blogs steht. Es geht um eine kritische Auseinandersetzung mit unserer Gesellschaft: Ich bin überzeugt, dass wir die Gesellschaft durch die Beeinflussung von kleinen, alltäglichen Dingen mitgestalten können – und müssen. Es ist wichtig, Veränderungen mit Leidenschaft zu leben und nicht nur zu denken.